EFT

Bildrechte: shutterstock.com

Akupunktur ohne Nadeln: Emotional Freedom Techniques (EFT)

Sie haben es selbst in der Hand!

Sanft und sehr effektiv: Einfach ausgedrückt handelt es sich bei der neuen Technik „EFT“ um eine Art Akupunktur ohne Nadeln. Stattdessen stimuliert man bei der „Technik der emotionalen Freiheit“ definierte Meridianpunkte. Mit der sogenannten „Klopf-Akkupressur“ können Sie belastende Gefühle wie Angst, Ärger, Schuld, Scham usw. durch rhythmisches Beklopfen bestimmter Akupunkturpunkte im Gesicht und am Körper ganz einfach auflösen.

In der Hand des professionellen Anwenders ist diese einfach anwendbare Technik ein wirksames Werkzeug, mit dem Sie bei emotionalen Störungen, Ängsten und Phobien, innerer Unruhe und auch physischen Problemen in kurzer Zeit deutliche Besserung erfahren.

E wie Einfach, F wie facettenreich, T wie tiefgehend: Die energetische Wirkhypothese

Die grundlegende Idee hinter EFT ist, dass jeder psychischen Störung eine Störung im körpereigenen Energiesystem, dem Meridiansystem, zugrunde liegt. Unter Meridianen versteht man in der traditionellen chinesischen Medizin die Energiebahnen, die durch den gesamten Körper laufen. Negative Erlebnisse, Traumata, belastende Beziehungserfahrungen usw. schwächen demnach das Energiesystem bzw. unterbrechen oder verändern den Energiefluss. Der energetischer Zustand der Meridiane lässt sich durch „Beklopfen“ der Akupunkturpunkte beeinflussen: Energieblockaden im Körper lösen sich auf, der Energiefluss wird wieder hergestellt.

EFT so geht’s:

THEMA

Zunächst finden wir gemeinsam heraus, welches Thema Sie momentan so belastet. Fragen Sie sich: Was löst in mir die stärkste Wut, Angst, Trauer, Scham usw. aus? Versuchen Sie, dies möglichst genau und lebendig zu beschreiben. Die Antworten werden auf einer Stressskala bewertet.

SÄTZE

Aus jedem Aspekt, der eine Emotion in Ihnen auslöst, formulieren wir einen Einstimmungssatz, der mit der Einleitung „Auch wenn…“ beginnt.
Etwa: „Auch wenn ich Angst habe, die Kontrolle zu verlieren, wenn ich in einem Flugzeug sitze, bin ich vollkommen ok, so wie ich bin.“ Dieser Satz wird am Handkantenpunkt geklopft und 3 Mal wiederholt. Der Klopfsatz stellt dann die Kurzfassung des Problems dar und wird an den übrigen Punkten geklopft – z. B.: „Diese Angst, die Kontrolle zu verlieren!“

KLOPFEN

Dann sind Sie selbst an der Reihe: In der Klopfphase verbinden Sie sich einfach mit dem Problem und klopfen mit zwei Fingern etwa 7-10 Mal rhythmisch Punkte des Meridiansystems in einer vorgegebenen Abfolge, und zwar nur so fest, dass es für Sie angenehm ist. Dabei sprechen Sie die zuvor gewählten Formulierungen aus. Danach kontrollieren wir den Stresswert auf der Skala neu. Passen Sie Ihre Sätze, wenn notwendig, an und wiederholen Sie die Klopfdurchgänge solange, bis der Stress auf 0 ist!

PUNKTE

K – Auf dem Kopf, an seiner höchsten Stelle

AI – Augen innen

AA – Augen außen

UA – Unter dem Auge

UN – Unter der Nase

KP – Kinnpunkt

SB – Schlüsselbein

UA – unter dem Arm

HG – Handgelenk

HK – Handkantenpunkt

EFT – Klopfen Sie Ihre Probleme einfach ab!

Wirksam & wissenschaftlich belegt

EFT wurde Mitte der 90er Jahre vom Amerikaner Gary Craig zunächst als Selbsthilfetechnik entwickelt. Auf Basis der Forschungen von Dr. Andrade wurde nachgewiesen, dass EFT oder ähnliche Techniken dann zu einer guten Wirkung führen, wenn das vorliegende Problem als Empfindung, Erinnerung, Emotion oder Imagination im Bewusstsein präsent ist, während zeitgleich eine Stimulierung (in diesem Fall ein Klopfimpuls) erfolgt. Man spricht dann von einer kurzen multisensorischen emotionalen Intervention.

Die Klopfimpulse werden zunächst über die Nervenbahnen an das zentrale Nervensystem geleitet. Im Mittelhirn befindet sich ein Kerngebiet namens Amnygdala (Mandelkern). Dieser aktiviert weitere Hirnstrukturen, setzt den Körper damit in Alarmbereitschaft und sichert schließlich das Überleben. Sie nehmen das vereinfacht als „Stress“ im Körper wahr. Durch Klopfen wird nun die Reizübertragung in bestimmten Teilen dieser Hirnregion gehemmt, so dass es zu keiner nachfolgenden körperlichen Reaktion kommt, während die Erinnerung an ein belastendes Ereignis jedoch erhalten bleibt.

Als Mittel der Selbstheilung und in der Hand des erfahrenen Therapeuten bietet die EFT ungeahnte Möglichkeiten, emotionale und körperliche Probleme sanft, schnell und nachhaltig zu stoppen. Vormals oftmals als „Placebo-Methode“ oder „Esoterik-Therapie“ belächelt, ist diese Technik inzwischen etabliert: Im Frühjahr des Jahres 2012 ist EFT als „evidenzbasierte Methode“ von der APA (American Psychological Association) als wissenschaftlich fundierte Therapiemethode anerkannt worden.

Tausende von Menschen, die zuvor unter körperlichen Schmerzen, seelischen Störungen oder akuten und chronischen Erkrankungen litten, haben mit EFT zurück zu innerem Wohlbefinden und Schmerzlinderung bzw. -freiheit gefunden.

Kurz, mit EFT können Sie viele Belastungen, die Sie evtl. schon jahrelang mit sich herumtragen und die Ihnen den Alltag erschweren, ganz einfach „löschen“!

 

Ansprechpartner: Frank Rutkowski